DreylandDichterweg

Yves Bisch

*1945, Habsheim

Yves Bisch ist zuerst Grundschullehrer und anschließend Schulleiter in Sierentz. Er ist bekannt und anerkannt durch seine historischen Arbeiten über das Grundschulwesen, seine zahlreichen Artikel in verschiedenen Zeitschriften, seine Vorträge, seine Chroniken in elsässischer Mundart und seine historischen und mundartlichen Werke. Es setzt sich aktiv für das Gemeinwesen und Vereinsleben ein. Man schätzt ihn beidseits des Rheins als privilegierten Gesprächspartner der Medien für alle Fragen, die das Elsass betreffen.

(vorgelesen von Yves Bisch)

Haikus

1
Errìnnerunga
schanka ìm hocha Àlter
Rosa ìm Wìnter

2
Ìm Spìtàlzìmmer
bìsch dü ìm Ragaträpfla
àm Fanschter dànkbàr

3
Ìm Harz verblüetet
d àlemànnischa Wehmüet
doch s Fiirla glunzt noch

Erinnerungen sind im hohen Alter wie Rosen im Winter. Im Spitalzimmer entzückt dich schon ein Regentropfen am Fenster. Die alemannische Wehmut verblutet in deinem Herzen, doch das Feuer glüht noch.

Leben 

Nach seiner Schulzeit in Sierentz besucht er 1963 die Pädagogischen Hochschule (Ecole normale) in Colmar. Nach seiner Ausbildung ist er Grundschullehrer in Sierentz, wo er dann zum Schulleiter befördert wird. Sehr früh setzt er sich für die Anerkennung und die Übertragung der Regionalkultur und der Regionalsprache ein. Er ist einer der Pioniere der deutsch-französischen Austausche.

Der Forscher macht sich im ganzen Elsass einen Namen durch seine Arbeit als Historiker des Grundschulwesens und vor allem als Autor und schöpferischer Geist im Bereich des elsässischen Dialekts.

Seine pädagogische Arbeit setzt er in seinen Artikeln in verschiedenen Zeitschriften, in seinen Vorträgen, Radio- und Fernsehsendungen fort. Er arbeitet mit Hochschullehrern aus Heidelberg, Zürich, Osaka und Wroclaw zusammen.

Er ist der Begründer des elsässischen Adventskalenders - Elsassischa Advantskàlander – Mitbegründer der Elsässischen Dichterwege, Redakteur der Dialektseite des „Haut-Rhin Magazine“, Mundart-Chronist der Tageszeitung „L’Alsace“, Übersetzer und Korrektor für verschiedene Gebietskörperschaften.

Der Schriftsteller und Praktiker hat sich 25 Jahre lang aktiv am Gemeindeleben beteiligt. Er ist Mitglied in verschiedenen Vereinen: Vize-Präsident des „Instituts der volkstümlichen Künste und Traditionen des Elsass“ (Institut des Arts et Traditions Populaires d’Alsace), Schriftführer der AGATE (Académie pour une Graphie Alsacienne Transfrontalière), aktives Mitglied des Akademie des Elsass (Académie des Sciences, Lettres et Arts d’Alsace).

Beidseits des Rheins unterhält Yves Bisch enge Kontakte mit seinen badischen und schweizerischen Nachbarn: als Fördermitglied des „Kulturvereins Elsass-Freunde Basel“ und Präsidiumsmitglied des Hebelbundes Lörrach. 

Werk

Chronologie de l’Histoire de l’Alsace, Editions TSH, 2005

Chronologie de l’Histoire de la Suisse, Editions TSH, 2006

Chronologie des langues d’Alsace, Editions TSH, 2010

Ecoles d’Alsace, les leçons de l’Histoire, Editions du Rhin, 1996

Dr elsassische Strubelpeter, Editions Tintenfass, 2002

Dr elsassische Max un Moritz, Editions Tintenfass, 2003

10 Marle, vo de Brieder Grimm, Editions Tintenfass, 2004

Johr üs, Johr i Conseil général du Haut-Rhin, 2006

Les galets du Rhin (Anthologie) Editions du Lys, 2012

Petit dictionnaire insolite de l’alsacien Editions Larousse, 2012

Leçons d’alsacien1 & 2 Editions Journal l’Alsace, 2012/14

CD

Mundart am Oberrhein 1&2 Elsass Freunde Basel

Prenons soin de nos aînés en alsacien Conseil Général du Haut Rhin

Horch emol ! Muettersproch-Gsellschaft

Distinctions

Prix de l'Académie d'Alsace, 1988

Prix Holdérith, 1993

Grand Prix du jury du festival des Alsatiques de Marlenheim, 1997

Officier des Palmes Académiques, 2008

Label „Eco-Ecole“ par le Conseil de l'Europe, 1995

Friehjohrschwalmalapriis, 2002

Bretzel d'or 2006, promotion Nathan Katz