DreylandDichterweg

Dreyland Dichterweg

Unsere drei Länder, durch den Rhein verbunden, sind es auch durch die Sprache. Das Elsass, Südbaden und Basel sind seit dem frühen Mittelalter im Alemannischen sprachlich zu Hause.

Die Aussagekraft des Dialekts, um Heimatgefühl, grenzüberschreitende Verbundenheit und menschliche Nähe auszudrücken, bleibt unerreicht.

Die Idee zu diesem länderübergreifenden Dichterweg entstand praktisch zeitgleich bei Dialektfreunden in Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Er ist dazu berufen, den Reichtum der alemannischen Sprache sichtbar zu machen.

Die Begeisterung, mit der die Behörden in Huningue, Weil am Rhein und Basel das Projekt aufgenommen haben, erlaubte seine Durchführung.

Insgesamt befinden sich beidseits des Rheins 24 Stationen von Dichtern aus dem Dreiland.

Die hohe Qualität der ausgewählten Texte zeugt von der Vitalität der alemannischen Sprache.

„Im Dialekt kàt mer àlles üssdrucke, wenn mer's kàt.“ Im Dialekt kann man alles ausdrücken, wenn man es kann; frei nach den Gebrüdern Albert (1874-1930) und Adolphe (1874-1947) Matthis, den Begründern der Strassburger Mundart-Lyrik.)